Der Unterricht

Der Unterricht beginnt um 8:00 Uhr. Aber die meisten Kinder kommen ein, zwei Minuten eher. Wenn du möchtest darfst du aber schon früher kommen (ab 7:45 Uhr) und anfangen zu arbeiten.

Meistens beginnt man mit einem Sitzkreis, in dem man sich begrüßt. Außerdem wird im Kreis besprochen wie der Tag aufgebaut ist. In manchen Klassen gibt es einen Erzählstein. Wenn man den in der Hand hat, darf man reden. Danach muss man arbeiten gehen.

In der Freiarbeit darf man sich Arbeiten selber aussuchen. In vielen Klassen gibt es einen Wochenplan, in dem deine Pflichten und Wahlmöglichkeiten stehen. Im Wochenplan gibt es verschiedene Bereiche so wie: Lesen, Rechtschreibung, Mathe und manchmal auch Sachunterricht. Es gibt manche Stunden in denen die Lehrerinnen uns auch sagen, was wir arbeiten sollen. Das ist oft im Fachunterricht in folgenden Fächern so: Religion, Englisch, Kunst und Musik (im Fachunterricht kann man manchmal auch auswählen, was man machen möchte).

Wenn die Kinder Kirche haben, müssen die katholischen Kinder schon um 7:50 Uhr in der Kirche sein. Die Evangelischen dagegen müssen erst um 8:00 Uhr in der Kirche sein. Wenn man nicht katholisch oder evangelisch ist, kann man sich aussuchen, ob man auch in die Kirche oder in die Auffanggruppe in der Schule gehen will. Es gibt aber auch ökumenische Gottesdienste, wo jeder hin muss.

Es gibt Förderunterricht, in dem man gezielt bestimmte Dinge übt. Es gibt aber auch noch Forderunterricht, da passiert genau das Gegenteil. Dort darf man schon schwierigere Dinge machen. Die Förder- und Forderunterrichte sind meist nach dem richtigen Unterricht. Manche sind aber auch während der Schulzeit.

Geschrieben von Benedikt & Friedrich