Die Freiarbeit

Die Freiarbeit stellt entschieden das Kind mit seinen Interessen, Nei­gungen, Aktivitäten und Ideen, mit seiner Anstrengungsbereitschaft und seinem Leistungs­willen aber auch seinen Schwächen und Lernschwie­rigkeiten in den pädagogischen Mittelpunkt (RL S.14). Die Kinder lernen die wichtigen Inhalte im Rahmen der Freiarbeit in kleinen Gruppen oder einzeln. Sie üben und vertiefen Inhalte selbstständig mit dafür geeigneten Materialien.

Freiarbeit ist eine geeignete Unterrichtsform, in der das Kind lernt, sich selbstständig Wissen anzueignen. Das Kind entscheidet, wie lange es sich mit einem Gegenstand be­schäftigt und wie oft es eine Übung wiederholen möchte, ob es alleine oder mit einem anderen Kind arbeiten möchte.

Diese Art der Freiheit beinhaltet gleichzeitig eine Bindung, d.h. wenn sich das Kind sich für eine Tätigkeit entschlossen hat, ist es an diese Arbeit gebunden. Daher müssen einige Grundsätze beachtet werden:

  • Die Arbeit mit dem Material kann nur zum Bildungsprozess führen, wenn es sachgerecht eingesetzt wird. Das Material wird daher immer von der Lehrerin oder einem Schü­ler/in eingeführt und darf nicht zweckentfremdet werden, z.B. darf aus dem Perlenmaterial zur Mathematik nicht gebaut werden. Für kreative Prozesse findet das Kind andere vielfältige Dinge.
  • Bindung an die Arbeit heißt auch, dass jede begonnene Arbeit been­det werden soll. Hat das Kind eine zu schwere Arbeit gewählt, gebe ich als Lehrerin ihm eine einfachere. Hat es eine umfangreiche Arbeit gewählt, kann es sie am nächsten Tag fortsetzen.

Damit die Situation, in der jedes Kind einer anderen Tätigkeit nachgeht, geordnet verläuft, gilt:

  • Die Freiheit des einzelnen endet dort, wo das Interesse des anderen beginnt, d.h. Das Kind muss Rücksicht nehmen, insbesondere so leise arbeiten, dass die anderen sich auf ihre Arbeit konzentrieren können.
  • Kinder, die nicht gewohnt sind selbstständig etwas zu tun, erhalten von der Lehrerin/ dem Lehrer Hilfe besonders bei der Wahl der Arbeit Gruppenunterricht in Freiarbeit

Eine weitere geeignete Unterrichtsform ist der Gruppenunterricht im Rahmen der Freiarbeit.

Eine ausgewählte Schülergruppe, z.B. eine Jahr­gangsgruppe erhält von der/dem Lehrer/in eine einführende Lektion (z.B. im Anfangsunterricht eine Lektion zur Arbeit an der Reichen-Tabelle) oder eine jahrgangsübergreifende Gruppe erhält nach Inter­esse eine Lektion. Diese Lektion kann nach unterschiedlichen metho­dischen Gesichtspunkten aufgebaut sein. Die anderen Schüler arbeiten in dieser Phase selbstständig an ihrer Frei­arbeit. Sie sind es gewohnt, dass sie in dieser Zeit keine Lehrerhilfe be­kommen können und wenden sich entweder an einen kompetenten Schüler oder warten bis die Lektion beendet ist.